Mein Bullet-Journal Set-Up für 2020

Nachdem ich Anfang 2019 mit dem Journaling angefangen habe, steht jetzt der erste Jahreswechsel an. Mein Buch ist voll, ich ziehe also in ein brandneues Leuchtturm Notizbuch. Kurzzeitig hatte ich überlegt, in ein Nuuna zu ziehen, den Gedanken hatte ich dann aber schnell wieder verworfen, da mir das Nuuna in L für die Handtasche schlicht zu groß war.

Lange habe ich die leeren Seiten gestreichelt und überlegt, wie ich anfange.

Was brauche ich in meinem neuen Bullet Journal, was hat sich bewährt und was brauche ich nicht?

Ob man ein Deckblatt braucht, oder nicht, sei dahingestellt. Für mich gehört es einfach dazu. Ein sauberer Start erfordert ein sauberes Deckblatt.

2019 hatte ich keinen Index, habe ihn aber auch nicht wirklich vermisst. Für 2020 habe ich mir trotzdem vorgenommen, den Index in mein BuJo zu integrieren.

Den Key habe ich 2019 erst relativ spät für mich entdeckt, mag ihn jetzt aber nicht mehr missen. Auch er musste also wieder ganz vorne ins neue BuJo hinein.

Auch für 2020 habe ich mir wieder ein paar Ziele gesetzt, ob und wie weit ich diese einhalte bzw. erreiche wird sich 2020 zeigen.

Der obligatorische Geburtstagstracker hat natürlich auch wieder seinen Platz gefunden.

2019 war ich mit meinem Future Log absolut unglücklich, es hat mir schlichtweg nicht gefallen und ich habe es daher auch nicht, bzw. kaum genutzt. Das muss 2020 besser werden, das habe ich mir fest vorgenomme und deshalb auch Desing und Layout geändert.

Eine meiner liebsten Seiten ist meine Traveling-Seite. Es ist immer wieder schön zu sehen, wo man war und was man unternommen hat.

Diesmal musste auch eine Doppelseite für meine Probenähen und die diversen Abgabefristen her, klar strukturiert und ohne viel Schnick Schnack.

Weiter geht es mit meinem Januar Deckblatt…

…und natürlich meiner Monatsübersicht vor den Dailies. Hier darf auch ein klein wenig gemalt werden. Ansonsten halte ich mein BuJo eher schlicht und übersichtlich. Für mich ist es ein Organisationstool und keinesfalls ein Kunstwerk.

Jetzt kann ich es natürlich kaum noch erwarten. Alles ist soweit vorbereitet, der Rest kommt dann beim machen. Das ist ja gerade das schöne am System, dass man immer wieder etwas hinzufügen kann, wenn man es gerade braucht oder weglassen kann, wenn man es nicht mehr braucht.

Let the adventure begin!